Narkose

Die Behandlung einfach „verschlafen“

Wir wissen, dass Zahnbehandlungen nicht unbedingt ein schönes Erlebnis sind. Wir können gut verstehen, dass vor allem Patienten mit Behandlungsangst an ihre Grenzen gehen müssen. Aber auch ohne Zahnbehandlungsangst können umfangreiche Behandlungen sehr belastend sein. Deshalb bieten wir Ihnen auf Wunsch an, Ihre Behandlung im Schlaf zu erledigen. Während wir arbeiten und uns um Ihre Mundgesundheit kümmern, schalten Sie entspannt ab und ruhen sich schmerzfrei aus.


Moderne Anästhesieverfahren ermöglichen schonende ambulante Narkosen auch für mehrstündige Behandlungen. Während der gesamten Narkosezeit werden Sie von unserem erfahrenen Narkosearzt überwacht. Ihre Sicherheit steht hierbei an erster Stelle: Ein intensiver Dialog mit Ihrem Hausarzt ermöglicht auch bei schwierigeren allgemein-medizinischen Problemen oder im fortgeschrittenen Alter eine sichere Narkoseführung. Die Narkose- und Überwachungsgeräte unserer Praxis befinden sich auf Klinikniveau und bieten Ihnen zusätzlich einen hohen Sicherheitsstandard. Der Einsatz moderner Medikamente macht Narkosen nicht nur sehr sicher, sondern auch sehr gut verträglich.

Nach der Narkosebehandlung erholen Sie sich in unserem Ruheraum und erhalten durch unsere spezielle Hilotherapie eine optimale Kühlung des Operationsgebietes. Nach einer angemessenen Betreuungsphase, welche die Dauer des Eingriffs und Ihr subjektives Wohlbefinden berücksichtigt, können Sie – sobald Sie sich sicher fühlen – unsere Praxis in Begleitung verlassen. Vor der Entlassung werden Sie noch einmal ärztlich untersucht und es findet ein Abschlussgespräch statt, in dem wir Ihnen besondere Verhaltensmaßregeln an die Hand geben.

Oder Sie bleiben im Rahmen unseres erweiterten Betreuungskonzepts einfach für eine Nacht im Patientenapartment unser Gast und wir kümmern uns um Sie.

Wie läuft eine ambulante Narkose ab?

Im Rahmen unseres Beratungsgesprächs besprechen wir eingehend Ihre Behandlung und legen die für Sie richtige Narkoseform fest. Von besonderer Wichtigkeit sind hierbei alle Angaben zu Ihrer Allgemeingesundheit, zu Vorerkrankungen und Medikamenten, die Sie regelmäßig einnehmen müssen. Unser Narkosefacharzt, Herr Dr. Sebastian Koch, wird sich im Bedarfsfalle im Vorfeld des Eingriffs mit Ihnen telefonisch in Verbindung setzen, um Ihre Fragen zu beantworten und etwaig notwendige, weitere Voruntersuchungen mit Ihnen und Ihrem Hausarzt abzustimmen.

Am Tage des Eingriffs haben Sie ebenfalls die Gelegenheit zu einem ausführlichen persönlichen Gespräch mit Herrn Dr. Koch.

Kinder erhalten im Bedarfsfalle einen Saft zur Beruhigung.

Vor der Narkose werden Sie im Eingriffsraum an die Überwachungs-geräte für Herz, Kreislauf und Atmung angeschlossen. Sodann legen wir einen intravenösen Zugang, über den die eigentliche Narkose durch die Gabe verschiedener Medikamente eingeleitet wird. Diese modernen Narkosemedikamente lassen Sie innerhalb von Sekunden sanft einschlafen und schalten Ihre Schmerzempfindung aus. Erst danach setzen wir den Beatmungsschlauch oder die Kehlkopfmaske ein.

Die Gabe der Narkosemedikamente erfolgt über computergesteuerte Medikamentenpumpen. Hierdurch erhalten Sie nur genau die Medikamentendosis, die Sie benötigen. Übelkeit nach der Narkose wird somit vermieden und Sie werden sich schnell erholt fühlen. Während des Eingriffs werden alle Ihre Herz- und Kreislauffunktionen sowie Ihre Atmung kontinuierlich überwacht und dokumentiert.

Wenn der Eingriff beendet ist, geben wir Ihnen über den intravenösen Zugang ausreichend Schmerzmittel und – wenn möglich – wird auch das Operationsgebiet zusätzlich örtlich betäubt. Nach dem Beenden der Medikamentengabe wachen Sie schnell und angenehm auf.

Nach der Narkose erholen Sie sich in unserem Ruheraum. Dieser Nachbetreuungszeitraum richtet sich nach Ihrem Befinden und der Narkosedauer. Vor der Entlassung werden Sie noch einmal ärztlich untersucht und es findet ein Abschlussgespräch statt, in dem wir Ihnen besondere Verhaltensmaßregeln an die Hand geben.

Welche Risiken bestehen bei einer Narkose?

Heutzutage sind Narkosen sehr sicher und werden deutlich besser vertragen als noch vor einigen Jahren. Ernste und lebensbedrohliche Komplikationen sind extrem selten! Das Risiko eines ernsten Narkosezwischenfalls ist um ein Vielfaches geringer als beispielsweise die Gefahr eines schweren Unfalls im Straßenverkehr.

Dennoch kann es in Einzelfällen zu Beeinträchtigungen der Befindlichkeit kommen, so  können vorübergehende Übelkeit, Halsschmerzen, Heiserkeit oder Schluckbeschwerden unerwünschte Folgen einer Narkose sein.

Zahnschäden, Kehlkopfverletzungen, allergische Reaktionen, Herz-, Kreislauf- oder Atmungsprobleme sowie epileptische Anfälle sind zwar möglich, aber extrem selten. In jedem Fall ist unser Narkoseteam in der Behandlung aller Komplikationen geschult und hält alle Geräte und Notfallmedikamente bereit, um schnell und effizient reagieren zu können.